BFR-Training

Hypoxietraining – Bergfexen aufgepasst!

Ist Euch das schon mal aufgefallen? Vieles, das klein ist entstammt dem Boden: Gnome, Waldkauze, Trolle – Vieles, das groß ist entstammt dem Berge, so etwa der Rübezahl oder Yetis. Nun könnte man schnell entschlossen vermuten das läge am einfacheren Versteck das so eine Bodenhöhle für die kleineren, schmächtigeren Spezies bietet. Allerdings könnte man auch der Vermutung anhängen, das Leben in der Höhe könnte Einfluss darauf haben…

Und damit sind wir (auf kuriose Weise) auch schon beim Thema: Hypoxietraining! Dass ein Training in der Höhenluft durchaus einen mächtigen Einfluss auf die Leistungen des Menschen haben kann wissen wir spätestens seit den speziellen Druckkammern der ehemaligen DDR. – Die hatten diesen Trainingskomplex für Ihre Zeit perfektioniert. Doch auch der Kraftsport und die Schwerathletik allgemein kann von einem Höhentrainingslager brachiale Vorzüge für sich in Anspruch nehmen. Muskelwachstum und Maximalkraft – die zwei großen Parameter in unseren Disziplinen profitieren nicht unerheblich von Einheiten auf dem Berg…

Das schöne daran: Auch wenn der eigene Wohnort eher an der Küste gelegen ist kann man mal eben trainingstechnisch in die Höhe gehen. Das Höhenkammertraining machts möglich. Diese Höhenkammern sind nicht zwangsweise rar gestreut. Gegenteilig gibt es die eigentlich gut erreichbar querbeet in Deutschland und ausschlaggebend hierfür ist die rasante Auswirkung des Höhentrainings auf die Fettverbrennung (und so mancherlei anderes). Da heißt es also: suchen und stärker werden – Wer die Hintergründe hierfür nachlesen möchte sei auf unseren Gastartikel auf dem großen Bodybuilding-Portal von Team-Andro hingewiesen.

Eine Höhenkammer ganz in unserer Nähe, inmitten des bayerischen Waldes und nur gut 2 Fahrtstunden von München entfernt liegt etwa bei den Jungs von der Hardcore-Spezies. Ideal geeignet um eben mal ein Trainingswochenende im Sport- und Wellnesshotel Waldschlößl zu verbringen und etwas Masse auf die Rippen zu schmieden.

Wer das hinter sich hat wird vielleicht auch dereinst mit einem eigenen Musik-Video geehrt. – So etwa der brachiale Kirill Sarychev, einem Ausnahmeathleten par excellence. Wunderbar anzusehen, zumal jede Menge Trainings- und Wettkampfausschnitte im Video zu sehen sind.

Deshalb: Musik ab!

 

GRAWA: DM 2013 in Hamburg

Was, wars denn schon wieder soweit? Tatsächlich: Am vergangenen Wochenende fand in Hamburg die Deutsche RAW Meisterschaft im KDK statt. – Und wir waren wieder nicht dabei. Das gehört angeprangert, das gehört abgeschafft, und wenn möglich sofort. Wir geloben also Besserung – hinsichtlich der Teilnahme wie natürlich auch der eigenen Leistung um daran teilnehmen zu können.

Die Ergebnislisten werden wohl noch etwas auf sich warten lassen und auch die Titelträger dieses Jahres sind uns nur vereinzelt bekannt. Wir verbleiben deshalb für den heutigen Tag bei einem brachialen Teilnehmer von dem uns über zwielichtige Bekanntschaften und dubiose Wege 🙂 gleich zwei Videos zugespielt wurden. Ein Antritt im Kniebeugen und ein Antritt im Kreuzheben – Die Bank können wir uns also derzeit noch hinzudichten…

Das macht aber soweit nichts, denn es handelt sich um niemand geringeren als den dreifachen Weltmeister (WPC) im Powerlifting: Michael Schrott vom TSV-Altenberg. Rechnen wir also mal eben zusammen: Beuge mit 305Kg, Kreuz mit 325 Kg – und die Bank schätzen wir mal vorsichtig mit 230 Kg – Gesamt also ein (geschätztes) RAW-Ergebnis von über 850 Kg, das kann man so stehen lassen!

Im Video unten sein Antritt in der Beuge, das Kreuzheben könnt Ihr direkt hier ansehen.

BFR-Training II

Erst vor kurzem hatten wir uns hier über das Blood Flow Restriction Training ausgelassen. – Nun durften wir bei unseren Freunden von Team-Andro einen etwas ausführlicheren Hintergrundartikel zu diesem Thema verfassen. Einfach mal rüberklicken und sickern lassen. Ein neuer Trend? Ein alter Hut? BFR-Training (Blood Flow Restriction Training)


DM in Hamburg, Beuge 305 kg – MyVideo

Eine Frage der Zeit: Blood Flow Restriction Training

Wir hörten davon erstmal im Rahmen des hochinteressanten BGKV-Symposiums vor rund einem Jahr davon – und waren in einhelliger Gemeinschaft mit dem gesamten Auditorium erstaunt: Blood Flow Restriction Training. Ein neues Zauberwort machte (eigentlich mehr als Nebensatz) die Runde. Was war passiert? Ein Referent aus dem sportwissenschaftlichen Bereich erwähnte beiläufig aktuelle Testmethoden im Land der aufgehenden Sonne zur Steigerung der Maximalkraft. – Durch abbinden der Gliedmaßen…

Das erwähnte Testprogramm: Die Beine der Athleten werden dabei im Vorfeld von maximal belasteten Kniebeugen kurz unterhalb der Hüften direkt am Oberschenkel (medizinisch) abgebunden; und dann wartet man. Im Anschluss daran – nach dem lösen der Sperre – werden Steigerungen im deutlich zweistelligen Prozentbereich der Maximalkraft erreicht.

So weit, so beängstigend. Aber natürlich wartet solch eine Entdeckung, durchgeführt von hochgradig ausgebildeten Spezialisten und begleitet von tausenden Kontrollmechanismen, Prüfverfahren und Notfallärzten natürlich nur darauf, von den 70 Kilogramm Hobbysportlern entdeckt zu werden. Und nachdem im nahegelegenen Freibad nur die wenigsten Interesse an einer maximalen Kraftleistung der Beine haben entstand flugs die Idee das ganze auch zur Steigerung des Oberarm-Umfanges zu verwenden. Eben noch ein grifffiger Marketingname hierfür: BFR-Training (Blood Flow Restriction Training). – Ein neuer Trend ist erschaffen…

Oha: Fast vergessen. – Da machen sich ja schon die ersten auf den Weg zum schnell erhofften Reichtum. Just am heutigen Tag ist ein Artikel auf der T-Nation erschienen der eben genau jenen lang erhofften (kurzen) Weg zu gigantischem Muskelwachstum verspricht, den die vielen bislang verfügbaren Trainingsprogramme letztlich doch nur über Einsatz, Engagement und Dauerhaftigkeit erreichen. Blood Flow Restriction Training – What you need to know…

Nun sei der Vollständigkeit halber an dieser Stelle erwähnt: Warum eine Blutsperre eine Kräftigung des Muskels, vielleicht auch ein Wachstum, bewirkt ist bis zum heutigen Zeitpunkt weitestgehend ungeklärt. Wenigstens sind die wenigen Anwender bislang so vernünftig die Gliemaßen nicht vollständig abzuschnüren sondern die Blutzufuhr nur zu beeinträchtigen. – Gleichwohl unsere Empfehlung: Lasst die Finger davon!

Nachdem kein Mensch weiß warum der Muskel auf diesen Zwangsreiz so reagiert kann auch niemand aktuell sagen welche Folgen dieses Vorgehen haben kann. – Zudem bleibt die Frage offen wie lange solch ein Zuwachs anhält, und, und, und…

Wer dennoch weiteres wissen möchte – Für alle Interessierten:

Als gutgemeintes Beispiel soll uns der nachfolgende Clip dienen. – Und wer schon ein klein wenig tiefer in der Materie des Kraftsports steckt wird binnen der nächsten 3 Minuten auf Anhieb etwa 5 Empfehlungen für diesen Sportler zur Hand haben die allemal mehr bewirken würden als das abklemmen der Oberarme…