Training

Glernt is glernt! Ed Coan an der Stange

Der heutige Video ist ein Beitrag so manchem Powerlifting-Connaisseur ein genüssliches Schnalzen mit der Zunge entlocken wird. Zu sehen ist nicht nur ein enormer Trainingsantritt – ein Triple mit 312,5 Kilogramm in der Beuge bei geschätzten 100 Kilo Körpergewicht – sondern eben auch ein Athlet dem nicht ohne Grund der Titel “The greatest powerlifter in the history of the sport” verliehen wurde: Ed Coan

Mus man noch weiteres schreiben? Eigentlich nicht – aber es macht einfach so viel Spass Icon Smile in In seiner aktiven Laufbahn hat Ed Coan die sagenhafte Zahl von 71 Weltrekorden aufgestellt, durchbrach die 1000er Barriere als wäre sie Schall und Rauch, war Equipped (wenn man diesen Begriff für die damalige Zeit überhaupt verwenden sollte) wie RAW nicht nur weit, sondern ganz vorne dabei. Eine Legende fürwahr!

Ach, wir könnten stundenlang weiterschreiben – Und tatsächlich haben wir das auch schon getan.

Im übrigen sind wir beileibe nicht die einzigen die das so sehen. In unserem Beitrag über Tugenden – veraltet oder zeitlos – wird das am Beispiel des Ausnahmeathleten Andrey Malanichev mehr als deutlich. Wer sich überdies nicht nur für alte Zeiten und lebende Legenden interessiert, sondern darüber hinaus auch über technische Standards im Powerlifting immer wieder mal sinniert, den bietet der Video ebenfalls eine Lehrstunde.

Immerhin – und wir wollen das nicht vergessen: Ed Coan ist aktuell 51 Jahre alt…

Damit genug der Worte: Die Leistung selbst ist schon eine Ansicht wert

Grunzen oder nicht – Das ist hier die Frage

Schon Hamlet wurde dereinst vom großen William Shakespeare eine ähnliche Frage aufoktroyiert – Und nun haben wir den Salat also auch beim Powerlifting? Scheint so, oder auch nicht – Immerhin würde die Frage das Powerlifting ja nur dann betreffen wenn der Fragende aus dem Powerlifting stammt Icon Smile in

Um was es geht? Um einen kurzweiligen und durchaus motivierenden Video-Clip mit dem Boliden Michael Blumstein und Personaltrainer Johannes Lukas. Das Thema: Krafttraining mit der Langhantel. Soweit, so gut – Der Video ist schön anzusehen, die Jungs sind brachial, das Wetter passt. Eigentlich könnte man also an dieser Stelle den Video ansehen und weitermachen mit dem was man so tut.

Aber: Wir sind ja in Zeiten des Internet – Und grundsätzlich hat hier ein jeder zu jedem Thema etwas anzumerken. Icon Smile in

Nunja – Wen es interessiert: Die Kommentare des folgenden Videos handeln das Thema “Grunzen und Stöhnen beim Training” eigentlich allumfänglich ab. Ein anonymisierter Irgendwer mit 60 Kilogramm Lebendgewicht mokiert sich über deutschlandweit renommierte Athleten. Betrifft das Thema “Grunzen” also nun den Kraftsport? Wahrscheinlich nicht Icon Smile in Das Hauptproblem bei diesem Video scheint zu sein, dass er aus Deutschland stammt – da schickt sich das “Stöhnen” offenbar nicht. In Clips aus aller Herren Länder ist das ebenso zu hören (oder wird von der Musik überdeckt) und es interessiert kein Schwein.

Ob es auch ohne geht? Wen interessierts! Der Video sollte einfach motivierend rüberkommen und deshalb wurde das wohl auch so demonstrativ gemacht. Wir würden uns wünschen, die Kritiker würden sich auch dem eigentlichen Thema des Videos – dem Masseaufbau – so widmen wie dem Grunzen und Stöhnen. Dann wären wir alle ein gutes Stückchen weiter.

Wen die Kommentare interessieren – Hier gehts weiter…

Trainieren geht über Studieren

Es war einmal vor langer, langer Zeit… So oder ähnlich könnte man die Geschichte über das Training der Athleten beginnen. Warum? Weil seit vielen, vielen Jahren nicht wirklich viel Neues passiert. “Aber!” hören wir schon die entrückten Einwürfe von der Seite – “Es gibt doch jeden Tag neue revolutionäre Trainingskonzepte”…

Ehrlicherweise ist das einzig revolutionäre in aller Regel das Marketing, und das verbessert sich tatsächlich von Jahr zu Jahr. In einem unserer angestaubten Trainingsbücher aus den 70ern wird schon seinerzeit die Ganz-Teil-Ganz Methode nicht nur im methodischen, sondern auch im praktischen Training als durchaus bewährt angegeben. Und wenn etwas in den 70ern durchaus bewährt war, so gab es das ganz sicher schon einige Jahre im voraus, oder?

Ganz-Teil-Ganz? Im Methodischen Bereich zerpflückt man gerne mal eine durchaus komplexe Bewegung in seine Einzelteile, trainiert diese jeweils für sich, und setzt diese dann folgend wieder zusammen. Auf diese Art und Weise können Schwachpunkte sehr gezielt angehoben werden und auch die Gesamtleistung steigt ganz enorm. Soweit, Sogut – Wie geschrieben nichts wirklich Neues.

Aber: Man könnte das Ganze doch ein klein wenig aufpeppen? Ein neuer Name, ein neues Produkt, eine neue Einkommensquelle. Und so geschieht das in der Praxis dann auch. Wichtig dabei: Es muss ein ganz klein wenig Zeit vergangen sein, ansonsten erinnern sich die Menschen zurück und lehnen das Neue als Altbekannt ab. Natürlich wird es immer wieder Trainer geben die sich gerne zurückerinnern und deshalb auch keine allzukurze Halbwertszeit Ihres Wissens aufweisen. – Hier wird es im Verkauf schwierig. Behelfen kann man sich, indem man irgendetwas wirklich Neues hinzufügt und das dann als Revolutionär, als Fortschritt verkauft. Das muss sich dann natürlich auch im Namen des Produktes widerspiegeln: 2.0 wäre da vielleicht ganz gut.

Nunja: Wir werden das nicht ändern können und unken also weiterhin verborgen im Untergrund über den angeblichen Fortschritt im sportlichen Training Icon Smile in Ganz ähnlich sieht man das im übrigen auch in der Sportmedizin. – Wer sich hierüber mal einlesen möchte sei auf diesen Querverweis hier hingewiesen…

Sprint- und Explosivitätstrainings: Durchaus sehenswert!

 

 

Ein halbes Jahr zum Ziel – Training mit Ercan Demir

Über unseren Nachbarn aus der bayerischen Landeshauptstadt München gleich um die Ecke hatten wir ja schon des öfteren berichtet. Sein Name: Ercan Demir – Und er führt das zweitälteste Studio in München. Nun ist das an sich natürlich noch kein Grund für irgendwas, aber Ercan ist auch nicht irgendwer. Mehrfacher Türkischer Meister im Bodybuilding, Europameister – und ein ungemein angenehmer, sympathischer, ehrenhafter Mensch.

Zu finden ist sein Studio übrigens in der Ehrengutstr. 1a in 80469 München – Und den Weg dorthin hat neben dem Filmteam von “Pumping Erkan” nun auch der Personal Trainer Karl Ess gefunden. Der hat sich offenbar entschlossen seinen eigenen Körper nochmals auf ein neues Level zu heben und greift dabei auf den gewaltigen Erfahrungsschatz von Ercan Demir zurück. Soweit, Sogut!

Das Vorhaben hat offenbar gerade erst begonnen und wird – wie heutzutage nicht unüblich – mittels eines Videoblogs auf Youtube einer größeren Gemeinschaft an die Hand gegeben. Herausgekommen sind bislang zwei Videoclips mit jeweils rund 5 Minuten Länge die sich lohnen gesehen zu werden. Zum einen, weil Ercan im Rahmen seiner Erläuterungen wirklich viele Tipps rund um das Training zum Besten gibt, zum anderen weil es Spass macht den Karl nach dem Beintraining beim Treppen-Hinab-Sitzen zu beobachten Icon Smile in Sorry, aber das ist halt einfach lustig Icon Smile in

Wer den Videos im Kanal von Ercan aufmerksam folgt wird unsere Begeistung für diesen Menschen, für diesen Athleten schnell verstehen. Menschlich, nahbar – ach, uns fallen gar nicht genug Attribute für sein Wesen ein.

Belassen wir es also vorerst dabei. – Hier Teil II vom Beintraining (der Rest ist im Video-Channel) mit dem Endspurt beim Beintraining und der letzten Aufgabe für Karl Ess: Treppen-Hinunter-Sitzen Icon Smile in

Die Strongest-Man Wochen beginnen!

Die Freunde der Schwerathletik wie die Gegner der Schwerkraft können sich freuen: Nicht nur dass wir mit dem heutigen Freitag unmittelbar vor einem brachialen Highlight – den “Strongman World Deadlift Championships” – stehen, nein. Darüber hinaus sind tagsdarauf, am Sonntag, auch die Internationalen Deutschen Strongman-Meisterschaften im bayrischen Ruhpolding. Und mehr noch: Schon nächstes Wochenende gehts weiter mit den starken Männern: Die Internationale Deutsche Meisterschaft im Steinheben (94137 Bayerbach) steht am 16. August auf dem Programm. Mehr geht einfach nicht!

Drei brachiale Events an zwei Wochenenden – Die Frage ist berechtigt: Wann soll man da noch in Ruhe essen?

Beginnen wir mal ganz von vorne: Morgen stehen die Uhren im englischen Leeds still, denn – soviel darf man wohl schon im voraus festhalten: Wir werden gewaltige Antritte sehen! Ein neuer Rekord? Sehr sicher, eher noch viele neue Rekorde die sich nacheinander einstellen werden. Wer wird das Rennen machen? Das steht in den Sternen. Ein Strongman vielleicht? Ein Powerlifter? Gibt es da noch wirkliche Grenzen bei den Top-Leuten (seht einfach mal den nachfolgenden Video an…)

Wir lassen uns einfach mal überraschen und begrüßen – weiterhin – auch unseren Freund aus Tirol, den möchten “Wuidara” im gelben Trikot des Erstplatzierten bei dieser Veranstaltung. Man möchte fast vermuten dass man den Martin also am Sonntag nicht in Ruhpolding sehen wird. – Wobei: Ganz so weit ist der Weg von der Insel ja nun auch wieder nicht. Wie auch immer: Bei den Internationalen Deutschen Strongman Meisterschaften wird es wie gewohnt ein StellDichEin der Brachialiden geben. Und vor allem: Wer wird Meister?

Die gleiche Frage gilt dann natürlich auch für das nächste Wochenende, an dem der Stärkste unter den Starken ermittelt werden wird. Kreuzheben? Das ist Kinderkram! Richtige Männer heben kein wehrloses Eisen sondern lebendigen Stein. Und der ist durchaus wehrhaft! Die Internationalen Deutschen Meisterschaften werden im niederbayerischen Baierbach ausgetragen werden; Ein Katzensprung von München aus und damit natürlich jede Reise wert. Wer also die Königsdisziplin der Hebewesen live miterleben möchte: Auf gehts!

Wohlan: Das Programm ist geschrieben – Auf gehts Manda!

Hier noch eben ein Video von einem Strongman, Eddie Hall, auch wenn der hier in einer typischen Powerlifting-Disziplin zu sehen ist. Er schiebt – mit einer wohl ihm eigenen Technik – 260 Kg für zwei Wiederholungen. Ohne Spotter, ohne Rausheben, ohne Gürtel, ohne Bandagen, ohne Brücke, ohne Equipment oder Flaschenzug: Einfach so Icon Smile in Powerlifter oder Strongman oder Beides?