Training

1 2 3 48

Doug Hepburn – The Grandfather of Modern Powerlifting

Mal wieder was in Richtung „Oldschool“ gefällig? Dann haben wir was für Euch! Mitte September 1926 erblickte ein Kind das Licht der Welt dem es schon früh darum ging stark zu werden. – Richtig stark! Sein Name ist längst Legende: Doug Hepburn (Kanada, † 22. November 2000)

Nicht weniger als 8 Weltrekorde gehen auf sein Konto – ein Weltmeistertitel im Gewichtheben obendrein – und er war auch im Powerlifting mehr als erfolgreich; Als erster Athlet überhaupt vermochte er satte 500 Pfund in der Bank zu schieben. In seiner sportlichen Vitae findet  sich ein 445 Pfund Olympic Press, eine 750 Pfund Kniebeuge und 750 Pfund im Kreuzheben – Und das bereits vor einem halben Jahrhundert… Noch Fragen?

Wir hätten da noch eine 🙂 Wie wird man so stark?

Eine typische Antwort wäre wohl: Oldschool-Training – und ganz so falsch wäre das auch gar nicht. Bekannt und publiziert in einem Buch (Strongman: The Doug Hepburn Story, ISBN-10: 1553800095 / ISBN-13: 978-1553800095) sind zwei Trainingspläne die sich schon herrlich altertümlich anhören: Ein „Plan A“ und ein „Plan B“ 🙂

Wie? Kein „UltimateWayToGoldandFrontWarWithoutDeload“ Basis Plan? Ähm NEIN!

Wer mehr darüber wissen möchte, der sei auf das oben genannte Buch verwiesen. – Interessant könnte auch dieser Link hier sein.(Querverweis). Im Grunde werden hierbei 2 Grundübungen je Tag trainiert, das Wiederholungs-Schemata baut sich in jeder Woche mit einer erhöhten Wiederholung am Ende des letzten Satzes auf. Einfach – Genial – Wirksam

  1. Trainingseinheit: 8 x 2 Wdh.
  2. Trainingseinheit: 7 x 2 Wdh. + 1 x 3 Wdh.
  3. Trainingseinheit: 6 x 2 Wdh. + 2 x 3 Wdh.
  4. Trainingseinheit: 5 x 2 Wdh. + 3 x 3 Wdh.
  5. Trainingseinheit: 4 x 2 Wdh. + 4 x 3 Wdh.
  6. Trainingseinheit: 3 x 2 Wdh. + 5 x 3 Wdh.
  7. Trainingseinheit: 2 x 2 Wdh. + 6 x 3 Wdh.
  8. Trainingseinheit: 1 x 2 Wdh. + 7 x 3 Wdh.
  9. Trainingseinheit: 8 x 3 Wdh

Et Voila! Weiteres und natürlich jede Menge mehr über Plan „B“ über den oben aufgeführten Link. Aber lassen wir Doug doch am besten selbst zu Wort kommen…

 

 

Mit dem Hammer durch die Wand – Sledgehammer Training

Liegt es am zunehmenden Alter, oder am durchwachsenen Wetter? Jedenfalls steht uns der Sinn seit längerer Zeit zunehmend nach schwitzigen Kraftausdauereinheiten. Zu lang sollten diese natürlich nicht sein – wir wollens ja nicht übertreiben…

Aber ein klein wenig für die Pumpe schadet nicht und so ist uns just ein brachiales Training eingefallen dass wir so ano dazumal im Boxtraining kennen- und lieben gelernt haben: Der Vorschlaghammer. Klar: Mittlerweile nennt sich das Ganze „Sledgehammer Training“ und gehört natürlich zum „Functional Training“ dazu 🙂 die Mehrwerte dieser Übung sind aber gleich geblieben.

Was es braucht: Einen alten Reifen vom Schrottplatz, der kann gerne auch etwas größer sein – dann wird er halt gelegt – und einen Vorschlaghammer mit hinreichend Schwungmasse. Die gibts im Baumarkt oder in der eigenen Werkstatt für wenig Geld. Und dann kanns auch schon losgehen mit dem Training. Ein ungemein anstrengendes Training das sich nicht nur auf die Kraftausdauer sondern auch auf die Griffkraft erstreckt. Nach 3 Minuten muss in aller Regel ein Zweiter den Griff um den Hammer lösen.

Ach ja: Wer tagsüber eigentlich an der Tastatur sitzt, der sollte sich (Arbeits-)Handschuhe überziehen, wer Schwielen und Hornhaut liebt kommt auch ohne gut zu recht…

Hier ein Beispielvideo. – Viel Spass!

 

Montag – Offizieller und (Inter-)Nationaler Brust / Bizeps Trainingstag

Endlich ist wieder Montag: Zeit für das Brusttraining! Auch bei uns gilt am Montag – Die Woche beginnt mit der Brust 🙂 Würde man einen Quervergleich über alle Fitness-Studiios weltweit anlegen, man wäre wohl überrascht wie viele am Montag gemeinsa das gleiche Ziel verfolgen…

Das ist nicht neu, und schon gar nicht überraschend. – Letztlich ist das Beintraining beschwerlich und man kommt dabei ins Schwitzen, Rücken / Trizeps ist im gleichen Zug nicht attraktiv genug. Wie auch immer: Brust ist nicht gleich Brust und wer daran Zweifel hat, dem sei der folgende Video-Clip aus dem Hause Brian Shaw ans Herz gelegt. Seine Übungsfolge beginnt mit 202 Kilogramm auf Brettern – Eine Übung die eigentlich aus dem Equipped-Training der Bankdrücker stammt und den Focus auf die obere Bewegungsphase, den Lockout und den Trizeps legt. Kann man also schon mal trainieren, bringt Abwechslung und macht stärker.

Hier der komplette Clip mit Strongman Brian Shaw an der Hantel: Euch allen einen guten Start in die Woche!

 

Historische 500 Kg – Eddie „The Beast“ Hall

Sein oder Nichtsein – Strongman Eddie Hall hat sich selbst die Antwort gegeben und am Wochenende in Stein gemeißelt. – Die 500 Kilogramm im Kreuzheben sind nunmehr Geschichte und der erste Mensch überhaupt, der dies bewältigen konnte: Eddie Hall.

Die „World Deadlift Championships“ in Leeds, England am 09.07.2016 werden also in die Geschichte eingehen, oder sind es schon, denn die Reaktionen in den Reihen der Kraftsportler auf diese Leistung sind weitgestreut. Geträumt hatte man davon, geredet, vielleicht sogar erwartet – Irgendwann in den nächsten 20 Jahren. Aber schon jetzt, heute – unvorstellbar.

Ganz von alleine kommt das in diesem Fall natürlich nicht. Eddie war bereits in Kinder- und Jugendjahren ein Sportass – Im Schwimmen! Und dazu passt dann ein aktueller Artikel auf Spiegel.de ganz hervorragend: Warum Fußballer immer muskulöser werden. Die im Text aufgeführte Studienquelle findet sich übrigens hier: Training der konditionellen Fähigkeit Kraft: Krafttraining im Kindes- und Jugendalter.

Beides hochinteressant zu lesen. – Und wer den einen Moment live und unmittelbar erleben möchte, dem haben wir diesen Video. Verwackelt aber original und gut!

 

 

Das Genie beherrscht das Chaos – Sieger nutzen es!

Holla, die Waldfee! Ein brandneuer Trainingsartikel aus dem Hause MoosBummerl ist seit heute auf dem Bodybuilding- und Kraftsportportal von Team-Andro zu lesen. – Und es geht: um das Chaos 🙂

„Leicht ist schwer was“ heißt es gerne und auch mit dem Chaos-Training verhält es sich nicht anders. Aber dessen Wirkung ist grandios, verhilft die Leistung zu verbessern und Verletzungen vorzubeugen. Wollt Ihr noch mehr wissen? Dann lest einfach mal rein in den Trainingsartikel „Chaos-Training für neue Reize“

Es ist eine Trainingsmethodik, die erst seit wenigen Jahren wirklich für Furore sorgt. Es hilft Plateaus zu überwinden, einseitigen Belastungen vorzubeugen und neue Reize in eingefahrene Systeme zu bringen. Vor allem aber macht es aus guten Athleten bessere und hilft damit gerade erfahrenen Athleten nochmals eine Schippe draufzulegen: Das Genie beherrscht das Chaos – Sieger nutzen es!

Quelle: Trainingsartikel „Chaos-Training für neue Reize“

 

1 2 3 48