Training

1 2 3 28

Gewinnen ist nicht alles – Es ist das einzige…

Eigentlich hatten wir für heute einen brachialen Clip für Euch in petto. – Eingentlich… Aber: Der Sport ist wie eine Schachtel Pralinen – Man weiß nie wer noch alles abliefert Icon Smile in (Ein entwendetes Zitat der Powerlifter aus Gallien). Nun haben wir also einen anderen, noch sehr viel brachialeren Video entdeckt. – Und auch das ist nicht ganz richtig. Wir haben ihn gesehen – Live, quasi bei der Welturaufführung, und fanden den so genial dass wir schlichtweg danach lechzten ihn auf Youtube zu entdecken (und zu teilen).

Ein Weihnachtsgeschenk ist der Video – ganz gewiss – und eigentlich (unser Wort des Tages) auch gar nicht für eine größere Zuseherschaar gedacht. Uns wurde der Video im Rahmen der Weihnachtsfeier der Sportschule Vitalis (Hotel Waldschlößl, Bayerischer Wald) erstmals zugänglich. Nun ist er also hier.

Und das nicht von ungefähr. – Er ist eine stimmige Komposition die die Lust auf den Sport schürt, die Lust am Erfolg, die Lust am Team, die Lust an der Leistung. – Und: Er stammt aus unseren Landen. Waren derartige Video bislang eigentlich nur von Übersee her bekannt – nun also auch bei uns.

Genug der Worte: Sehen, mitfühlen, eingreifen!

 

Gscheidhaferl

Sie sind der Albtraum, die Plage, die Geißel der Menscheit: “Gscheidhaferl”. – Im bayrischen kennzeichnet man damit gerne mal Besserwisser, Oberschlaue und Neunmalkluge die nach aussen hin eben den Anschein geben die Weisheit mit Löffeln gegessen zu haben.

Schon in der Theorie sind sie unerträglich, aber es gibt sie (leider) auch in der Praxis. Bei unserem letzten brachialen Wettkampf der Elite-Athleten – Dem Wettkampf um des Kaisers Bart – hatten wir wieder mal einen oder zwei davon an Bord.  Ein Ausschluss vom Wettkampf? Unmöglich, die Jungs kannten das Regelwerk besser als wir selbst Icon Smile in Was also tun…

In einem Anfall von Übermut waren einige aus unseren Reihen daran gegangen die Burschen einfach über die Leistung zu disqualifizieren. – Aber auch das ist leichter geschrieben als gemacht. Immerhin: Die können halt alles besser. Als letzte Lösung bleibt uns für all die ehrlichen Sportler da draußen der Hinweis: Lasst bei Euren Wettbewerben keine Gewichtheber mitmachen! Das geht nach hinten los.

In unserem Fall waren drei von drei Erstplatzierten aus dem Gewichtheben. – Ist das etwa Chancengleichheit? Will man eine Diskussion, wenn das Ergebnis schon feststeht? Will man einen Wettkampf, wenn man weiß wer gewinnt? Wir meinen: NEIN!

Wir sind also mal in guter bayerischer Tradition dagegen. – Und hätten uns die Jungs aus Berlin im folgenden Video vorab gefragt, wir hätten ihnen sagen können wo das hinführt. Da wo Powerlifter und Strongman in seliger Einigkeit und Ruhe trainieren, da platzt der Gewichtheber rein. Unscheinbar, so wie sie halt mal sind, und kräftig – so wie sie halt auch mal sind Icon Smile in

Wir sind zwischenzeitlich geläutert. – Wenn ein Wettkampf ansteht, dann wird die Tür künftig abgeschlossen Icon Smile in Und im nachfolgenden Video seht ihr, welchen Ärger man damit vornherein vermeiden kann… Euch allen ein schönes Wochenende!

 

Brach ma ned – Kenn ma scho: Strongman Rage Seminar 2014

Erfolg ist eine grausame Begleitung. – Wir erinnern uns an das freudige Lächeln eines Autofahrers, der – obgleich mit Sommerreifen auf eisiger Straße unterwegs – über sein Fortkommen gegenüber einigen anderen mit Heckantrieb triumphierte. – Solange, bis er erkennen musste, dass der baugleiche Wagen mit Winterreifen nochmals um einiges schneller und sicherer vorankam.

Nun sind wir ja kein KFZ-Portal; Der rote Faden durch diese kleine Anektdote ist aber gleichermaßen für die Schweratletik symbolisch. Als wir vor wenigen Wochen auf das bevorstehende, auf das Erste,  Strongman-Rage-Seminar-2014 in Rosenheim hingewiesen hatten wurden einige nicht müde darauf zu pochen, dass es wohl nichts Neues für sie zu lernen gäbe… Brauchen wir nicht – kennen wir schon  Icon Smile in

Nun könnte man sich kurzerhand fragen weshalb dann nicht eben jener Weltmeister ist, sondern ein anderer. – Aber auch hier fände sich schnell eine Argumentation. Wir glauben: Es gibt immer etwas zu optimieren – mal mehr, mal weniger. Es gibt immer etwas zu lernen – mal direkt, mal indirekt. – Und so freuen wir uns umso mehr, dass noch ein Plätzchen für uns frei war, am vergangenen Samstag beim Strongman Strength & Athletic Development Seminar 2014.

Wer selbst nichts weiß, der muss glauben – Und dass die Themen rund um das Training der Strongman sehr viel allgemeiner in die Thematik der Schwerathletik greift als der Titel zunächst vermuten lässt war eigentlich klar. So erlebten wir einen wahren Reigen an Informationen, an Hand derer wir unsere gegenwärtige Trainingsphilosphie weiter ausrichten, korrigieren und festigen konnten.

Es war ein schöner Tag, kurzweilig und wie geschrieben hochinformativ.  – Unsere Eindrücke davon haben wir in einem kurzen Beitrag (diesmal mit tollen Photos die natürlich nicht vom “Dürren Hering” stammen) zusammengefasst. – Hier gehts weiter…

Wer diesen Tag versäumt hat, der ist gut beraten beim nächsten Mal sehr schnell die Meldung einzureichen. – Zum einen war ein jeder Teilnehmer derart überzeugt von Sinn und Inhalt, dass die gesamte Belegschaft auch beim nächsten Treffen wieder mit dabei sein will, zum anderen lernt man eben nie aus. – Nicht mit 20, nicht mit 30 – und auch nicht im biblischen Alter unseres “Dürren Herings”. Icon Smile in

Wir bedanken uns bei allen Verantwortlichen für diesen Tag. – Wir durften viele neue Freunde kennenlernen und darüber hinaus wirklich wertvolle Stunden erleben…

Strongman-rage-seminar-14-2 in

 

Fitness und Marketing und so…

Nicht wenige sind ja heutzutage der Meinung dass früher alles besser war. – Das kann man so sehen. Gut – Wer würde schon zu einem Zahnarzt gehen wollen der behandelt wie im Mittelalter? Aber irgendwie war sie halt schon schön, die gute alte Zeit Icon Smile in

Wenigstens gabs damals noch kein Internet, oder? Gut – Das Internet an sich ist natürlich schon eine spannende Sache, aber es gab eben mal Zeiten, da wurde man Trainer indem man lange trainierte, eventuell selbst den einen oder anderen Erfolg für sich verbuchte, später einen Trainerschein machte, dann jahrelang beim Training einem erfahrenen Mann sekundierte… Und irgendwann mal eine eigene Gruppe von Athleten betreute. Stellte sich dann der Erfolg ein – Dann war man Trainer.

Heute wird man Trainer in dem man eine Facebook-Seite erstelt. – Dauer: 1 Minute 30. Was fortan zählt ist das geschickte Marketing. Gute neue Zeit? Naja – Wir wissen von einem hochgradig ausgebildeten Athleten, jahrelang dem Wettkampfsport verschrieben und engagiert der just zu diesem Zeitpunkt sein Studio schließen werden muss. – Das Problem: Unter seiner Anleitung muss man eventuell schwitzen – Das war so natürlich nicht ausgemacht worden.

Immerhin: Warum sollte jemand schwitzen wollen um schlank zu werden, wenn er doch dick wurde ohne zu schwitzen?

Problem erkannt? Zugegeben – stark vereinfacht, aber stellt Euch mal vor ihr geht in einen Buchladen und steht vor zwei Diät-Büchern: “Schlank werden in zwei Jahren” – und – “Schlank werden in fünf Minuten” – Welches werdet Ihr kaufen? Rekursiv klappt das ganze natürlich auch: “Ein Traumkörper in zwei Jahren” vs. “Ein Traumkörper in fünf Minuten täglich”

System erkannt? Just am heutigen Tag haben wir auf der T-Nation einen zugegeben genialen Artikel gefunden, dessen Grundsätze gar nicht so verkehrt klingen. Kraft in Extrempositionen entwickeln. Was früher – da haben wir es wieder – gelegentlich mit der vollen Bewegungsamplitude umschrieben wurde wird hier neu aufgemacht. Falsch wird das dadurch natürlich nicht. Eine Idee, ein Ansatz der uns ehrlicherweise die letzten Monate etwas aus den Augen gekommen ist. – Wir geloben Abhilfe. Vom selben “Trainer” – eigentlich wohl mehr ein Turner als Schwerathlet – stammt übrigens auch der Hype “Ultimate Athleticism in 40 seconds“. – Der Trick: Mit nur einer Übung zum Hulk werden. Icon Smile in

Irgendwie war füher alles besser, jedenfalls konnte man leichter zwischen gut und gut gemeint unterscheiden. Gleichwohl: Der nachfolgende Video zeigt eine geniale Kombination von Bewegungen die gerade zur aktuellen Jahreszeit durchaus in den Trainingsplan passen könnten. – Und es schadet wohl auch nichts. Wir waren jedenfalls fasziniert, vor allem weil es eine weitere alternative mit den berühmten Möbelgleitern darstellt. – Kostenpunkt: 1,- Euro

Frisbee und das Griffkraft-Training

Neben dem Training der Waden (Bayern sind hier naturgemäß natürlich beschenkt worden) gehört das Training der Flexibilität, des Rumpfes und der Griffkraft wohl mit zu den am meisten verachteten Einheiten. Warum das so ist? Wir wissen das nicht wirklich, aber all jene Bereiche benötigen mithin sehr lange um gut entwickelt zu sein und stechen einfach nicht primär ins Auge wenn ein Sweatshirt darüber liegt. Icon Smile in

Aber: Die Zeit der Lederhosen kommt wieder und auch die Badesaison wird irgendwann wieder ihre Hoch-Zeit haben.  – Griffkraft  ist ohnehin alltäglich zu gebrauchen, man sollte auf dem Weg zu einem kompletten Athleten also tunlichst Zeit darauf verwenden. Den Strongman braucht man das nicht weiter zu erklären, denn wer dort im Wettkampf Schwächen offenbart, ,der ist schlichtweg aussen vor und ohne eine reele Chance auf einen Stockerlplatz.

Mikhail Koklyaev hat für das Training der Griffkraft eben mal eine neue Sportdisziplin erfunden. Frisbee mit Hantelscheiben. Icon Smile in Das hört sich lustig an und ist auch sicherlich spassig in der Ausführung, ob für jeden geeignet oder nicht wollen wir an dieser Stelle mal dahingestellt lassen und auch die Gefärdung der Mit-Trainierenden und der eigenen Gesundheit ist wohl nicht ganz ohne.

Gleichwohl: Die beiden Jungs wissen offenbar wie das ganze geht und demonstrieren hier mal aufsteigend von den Lasten her das Training der Griffkraft mit Hantelscheiben als Frisbee. Wohlan!

1 2 3 28