Training

1 2 3 33

Wir gehen squatten!

Bereit für das Wochenende? Bereit für die Couch? – Oder darf es denn doch ein klein wenig mehr Spass als die passive Berieselung sein Icon Smile in Immerhin bietet sich auch ein Zwischending daraus an: Beim Sport zusehen – das ist etwa bei der 3.en Deutschen Meisterschaft im KDK (UPC) in Herzberg möglich.

Aber auch zu Hause kann man diesen Weg gehen: Einfach mal einige Sport-Videos auf Youtube ansehen, man kann dann immer noch behaupten man hätte Sport “gemacht”. Ein Trick meint Ihr? Nicht lauter? Nunja – Ehrlicherweise besteht die ganze Menschheitsgeschichte aus Tricksereien, habt Ihr etwa schon mal vom “Trojanischen Pferd” gelesen? Icon Smile in Und überall wo es Geld zu verdienen gibt sind Tricksereien wohl auch in der einen oder anderen Form an der Tagesordnung; Oder auch nicht. Es ist eine Frage des Glaubens oder auch Wissens was man als gültig annimmt oder nicht.

Anhänger der Kinesiologie etwa werden den kinesiologischen Muskeltest kennen – wenigstens in der einen oder anderen Form. Zumeist bekannt: Der Gegenüber versucht zunächst die gestreckten Arme herunterzudrücken – ohne Erfolg, die Schulter hält zu stark dagegen. Dann übermittelt man wahlweise eine schlechte Nachricht, drückt ein falsches Medikament in die Hand oder ähnliches und plötzlich geht es… Das hat mit Energiebahnen zu tun, werden die einen sagen. – Das ist ein dümmlicher Trick sagen die anderen. Jedenfalls gibt es genügend Anwendungsmöglichkeiten für jene die das testen möchten. – Und es klappt immer. Icon Smile in

Nun wäre es natürlich schön, solch eine Erfahrung auch im Kraftsport anzubieten, und natürlich hat das längstens jemand gemacht. Aus eigener Kraft versuchen, das Bein entgegen der Aktion des Gegenüber zu halten: Ergebnis – Einmal klappts, einmal nicht. In diesem Fall wird versucht die Abhängigkeit zum Vorab-Mobilisieren herzustellen. Die Mission ist natürlich ehrenhaft, die Hintergründe ebenso und eine Mobilisation, Bereitstellung für kommende Aufgaben – etwa die Kniebeuge – in jedem Fall anzuraten; Wir wärmen uns ja auch eigens dafür auf. Ob man hierfür auf einen Muskeltest zurückgreifen muss bleibt fraglich – Irgendwie behindert das für uns die hehren Ziele im Hintergrund. Ob da was dran ist oder nicht: Wir wissen das ebensowenig wie andere auch. Interessant wäre das in jedem Fall wenn wir beim nächsten Mal dem Wettkampf-Gegner die Hand zur Begrüßung schütteln. Zack – und schon hat er keine Kraft mehr Icon Smile in Interessant auch: Man kann Kraft wegnehmen – zu einer hohen Prozentzahl – aber offenbar nicht hinzufügen Icon Smile in Nunja, wir lassen den Sarkasmus und widmen uns dem folgenden Video. Denn gleichwohl dass da die wohl eher Publikumsorientierte Anwendung solch eines Muskeltests stattfindet ist der Rest davon nicht wenig interessant und lehrreich. Wir halten also mal fest: Klappern gehört zum Handwerk – seit Jahrtausenden – und der Kraftsport macht hier offenbar keine Ausnahme…

 

Schulsport: Früher und Heute

Schulsport? Schon der Name alleine lässt wohl hier und da ein leichtes Schaudern über den Rücken laufen. Irgendwie ist schon der Name etwas sperrig – und vielleicht ist das Image an sich auch etwas verstaubt.

Historisch gesehen greift die “Leibesertüchtigung” im Rahmen der schulischen Laufbahn auf eine langewährende Tradition zurück. Im antiken Griechenland schon ging Körper und Geist gemeinsam einher und entsprechend schwitzten die Jungs ebenso über Büchern wie über körperlichen Übungen. Der Hintergrund war wohl weit weniger mit dem Spruch vom gesunden Geist im gesunden Körper verbandelt als mein heutzutage leicht verklärt annehmen mag. – Es ging vermutlich größtenteils um die Verteidigung des Vaterlandes. Im 19. Jahrhundert hielt dann der Gedanke einer “vernunft- und naturbezogenen Erziehung” Einzug in den “Turnunterricht” und später wiederrum die nationale Interessen. – Spaß war da eher Nebensache gewesen… (weitere Informationen hier)

Wie auch immer: Heutzutage sind wir in allem ein gutes Stück weiter (oder auch nicht) und die hehren Vorzüge einer grundlegenden körperlichen Ausbildung werden eigentlich nirgendwo in der Welt mehr angezweifelt. – Einzig: Die Zeit fehlt halt – oder ist es der Wille?

Die DSB-SPRINT-Studie aus dem Jahr 2006 hatte zahlreiche Forderungen formuliert und eigentlich würde man annehmen, das nähme irgendwo irgendwer auch ernst….

Sicherlich wird es hier und da grandiose Aussahmen vom kosmetisch angehauchten Sportunterricht geben – in jedem Fall aber gab es schon gewaltige Anstrengungen exakt an dieser Stelle etwas voranzubringen. Etwa im Jahr 1960. Präsident John F. Kennedy hatte damals ein “PE Program” deklariert, dessen Erfolge wohl niemand anzuzweifeln vermag. – Nachfolgend im Video kann man sich von Umfang und Inhalt selbst ein Bild machen…

Und jetzt ist eine Initiative entstanden die eben jene damalige Zielsetzung wieder zurück in die Schulen bringen möchte. – Infos darüber finden sich hier.

 

The Russian Way: FAQ mit Trainer Boris Sheiko

Wir lieben das Internet – hatten wir das schon mal erwähnt? In jedem Fall sei es hier an dieser Stelle Kund getan! Warum? Weil selbst in unserer geliebten Schwerathletik neben einer Vielzahl von selbsternannten Gurus hin und wieder tatsächlich grandiose Trainer und wache Köpfe ein klein wenig Preis geben. – Man muss diese Inhalte finden und erkennen, aber sie sind da…

Ehrlicherweise waren wir nun wohl schon eine ganze Weile lang blind auf einem Auge unterwegs und haben den fast schon kometenhaften digitalen Aufstieg von Boris Sheiko – Head Coach des Russischen Nationalmannschaft im Powerlifting – fast verpasst. Doch noch ist Zeit darauf hinzuweisen und das seit hiermit auch getan Icon Smile in

Den Namen und einige Ausschnitte seines Trainingsmethodik verfolgen uns schon seit langem. Wenig war teilweise bekannt und das was man wusste hatte denn mehr von Legende also von Fakten. Zwischenzeitlich jedoch gibt es – dem Netz sei Dank – eine eigene, sehr ausführliche Website von ihm, eine Facebook-Fanpage und: Einen Youtube-Video Kanal… Und alles lohnt sich zum ansehen und inhalieren.

Vergessen sollte man dabei nicht: Es ist ein russisches Denken, ein russisches Handeln – Und manch einer aus unseren Breitengraden ist hierfür schlichtweg rein von der Einstellung her nicht dazu geeignet. Es ist hart, teils stupide, teils umfangreich und mit allerlei konsequentem Handeln verbunden, dieser russische Weg. Wer das nicht ganz versteht, dem sei dieses Interview auf dem Jahr 2014 wärmstens empfohlen…

Immerhin: Das Ganze funktioniert, sehr gut sogar. Knapp 40 Gold, knapp 20 Silber Medaillen bei den World-Championships zieren seinen Weg als Chef-Trainer. Gleichwohl: Wer sich mal näher mit diesem Konzept beschäftigt wird viele Fragen haben. Und just diese beantwortet Boris Sheiko nunmehr auch direkt – in seinem Videokanal. Was dabei klar wird: Die Grundlagen und Ausführungen sind bisweilen auch in anderen grundlegenden Trainingskonzepten wie dem WSB bekannt. Anderes wird auf eigene Weise gelöst…

Wie auch immer: Hochinteressant und deshalb empfehlenswert:

 

 

Back to the Roots: Ivan Yarygin

Könnt Ihr Euch noch an unseren Beitrag über die Ringlegende Alexander Karelin erinnern? Das war nicht uninteressant gewesen. Ein dreifacher Goldmedaillengewinner, siebenfacher Weltmeister und ein richtiger Brocken.

Aber natürlich war er nicht der einzige Ausnahmeathlet den die damalige Sowjetunion in ihren Kadern hervorgebracht hatte. – Einige Zeit vor Karelin war da ein weiterer Ringer der von sich Reden machte: Ivan Yarygin (1948 – 1997). Dreifacher Europameister, Weltmeister, Olympisches Gold in München 72 und Montreal 76 – Das waren seine herausragenden Erfolge.

Nun sind wir hier natürlich nicht dabei die Legenden alter Tage herauszugraben, impossant sind die Umstände wie diese Athleten das wurden was wir kennen hingegen durchaus. Im nachfolgenden Video erleben wir einen wunderbaren Einblick in das durchwegs hausbackene Training von Ivan Yarygin, und immerhin erlangte dieser damit weltweiten Ruhm und Anerkennung.

Klappt heute nicht mehr? Ein alter Hut? Olle Kamellen? Nun, wollen wir uns in diesem Punkt nicht täuschen. Über alle Trends unserer hippen Zeit hinweg macht sich eine Bewegung fernab von rosa Plüschgewichten auf, wieder zu den Wurzeln des Sports zurückzukehren. Schweiß und Tränen. Harte Einheiten, einfache Regeln, erhliches Training…

Wie so etwas früher ausgesehen hat, das kann man im Video eindrucksvoll nachvollziehen. – Bleibt einzig, das Ganze in die Moderne zu transferieren Icon Smile in Vielleicht einfach mit einem roten Faden: Hart, einfach, beständig…

Euch allen einen guten Start in die Woche!

Hast Du Rücken? Weiteres zu den Faszien…

Aus welchem Dialekt das “Hast Du Rücken?” auch stammen mag. – Wir halten zunächst mal fest: Bayrische ist das nicht! Im weiteren tut das natürlich nichts zur Sache, aber was solls Icon Smile in

Es dreht sich hier bei uns ein weiteres Mal um das Thema der Faszien. – Nachdem dieses Thema ohnehin querbeet durch die breite Medienlandschaft getrieben wird springen wir auf diesen Zug einfach mal auf. Hochinteressant ist das Thema nichtsdestotrotz und nachdem sich wie überall sinnige wie unsinnige Theorien häufen ist es vielleicht ganz interessant mal auf eine weitere Quelle zu hören.

Quarks & Co ist ein wöchentliches Wissenschafts-Fernsehmagazin des WDR Fernsehens, wird von Ranga Yogeshwar moderiert, und bietet sich hierzu förmlich an. Ein sehr umfassender Blick mit Schwerpunkt Rückenschmerzen, der allerdings auch die Thematik der Faszien hochinteressant und informativ aufbereitet. – Wer beim nächsten Faszien-Stammtisch mitreden möchte, der sollte sich das unbedingt mal ansehen!

Allen anderen sei diese Doku mit rund 45 Minuten Länge ebenfalls an die Wirbelsäule gelegt; Es schadet nichts, den Sport und den Körper auch mal von dieser Seite kennenzulernen. – Immerhin: Mit Ausnahme der Gattung der ehrenwerten MoosBummerl ist uns niemand bekannt der nicht älter wird…

Durch einen Klick auf das Bild gelangt Ihr direkt zum Videostream…

Geheimnisvolle-faszien-2015 in

 

1 2 3 33