Training

1 2 3 28

Frisbee und das Griffkraft-Training

Neben dem Training der Waden (Bayern sind hier naturgemäß natürlich beschenkt worden) gehört das Training der Flexibilität, des Rumpfes und der Griffkraft wohl mit zu den am meisten verachteten Einheiten. Warum das so ist? Wir wissen das nicht wirklich, aber all jene Bereiche benötigen mithin sehr lange um gut entwickelt zu sein und stechen einfach nicht primär ins Auge wenn ein Sweatshirt darüber liegt. Icon Smile in

Aber: Die Zeit der Lederhosen kommt wieder und auch die Badesaison wird irgendwann wieder ihre Hoch-Zeit haben.  – Griffkraft  ist ohnehin alltäglich zu gebrauchen, man sollte auf dem Weg zu einem kompletten Athleten also tunlichst Zeit darauf verwenden. Den Strongman braucht man das nicht weiter zu erklären, denn wer dort im Wettkampf Schwächen offenbart, ,der ist schlichtweg aussen vor und ohne eine reele Chance auf einen Stockerlplatz.

Mikhail Koklyaev hat für das Training der Griffkraft eben mal eine neue Sportdisziplin erfunden. Frisbee mit Hantelscheiben. Icon Smile in Das hört sich lustig an und ist auch sicherlich spassig in der Ausführung, ob für jeden geeignet oder nicht wollen wir an dieser Stelle mal dahingestellt lassen und auch die Gefärdung der Mit-Trainierenden und der eigenen Gesundheit ist wohl nicht ganz ohne.

Gleichwohl: Die beiden Jungs wissen offenbar wie das ganze geht und demonstrieren hier mal aufsteigend von den Lasten her das Training der Griffkraft mit Hantelscheiben als Frisbee. Wohlan!

Mijaín López – Dort wo die Sieger geschmiedet werden…

Ist es eine Binsenweisheit oder eher der verklärte Blick durch die berühmte Brille der nur zu erkennen vermag was er auch sehen will? Wir wissen es nicht, und unseres Wissens nach gibt es auch keine Studie hierüber die wir hilfsweise heranziehen könnten. Halten wir zunächst mal fest: Es ist augenfällig, dass eine große Menge an Spitzensportlern eher den Straßen und Hinterhöfen entspringen als irgendeinem hochstilisierten Sportinternat.

Beispiele hierfür gibt es genug – wenn man sie denn sehen will – und natürlich entstammen auch eine erkleckliche Anzahl grandioser Sportler der wohlformatierten Plänen der Kaderschmieden. – Früher oder später sind sie dort ohnehin allesamt vereint. Dennoch: Ein genauerer Blick auf einige der wirklich erfolgreichen Sportler verrät es schon – Zumeist verbrachten Sie ihre frühen Sportlertage in ganz anderem Umfeld als man das gemeinhin vermuten könnte.

So entspringen Fußball-Stars schonmal den Straßenzügen Brasiliens, Box-Weltmeister den Slums der Großstädte, und Ringer mit olympischen Ehren den Hinterhöfen Cubas. Genau hierüber berichtet am heutigen Tag Spiegel-Online mit einer fantastischen Fotostrecke von AP-Fotograf Ramon Espinosa. Ihr Ziel: Eines Tages über alles zu erwachsen und es dem großen Vorbild Mijaín López gleichzutun.

Mijaín López: Geboren 1982 in der Provinz Pinar del Río (Cuba) und seines Zeichens zweifacher Olympiasieger im griechisch-römischen Stil beim Ringen. 4-mal war er Weltmeister (2005, 2007, 2009 und 2010) und ist in seinem Land kein geringerer Volksheld als der überragende Félix Savón (3-mal Olympiagold, 6-facher Weltmeister im Amateurboxen). Übrigens: Auch über den Boxsport auf Cuba gibt es eine tolle Reportage an dieser Stelle….

Fazit: Es gibt viele Wege nach Rom – Man muss sie einfach gehen!

 

Box-Weltmeister mit der Kraft der Powerlifterei

Hach, ab und an sind wir wirklich stolz mal wieder eine grandiose neue Quelle gefunden zu haben. – So auch heute Icon Smile in Derweilen ist die Quelle gar nicht so neu und stammt eigentlich aus dem Jahre 1997 (Hatfield F (1997) “How They Train: Conditioning Methods of World Champion Boxer Evander Holyfield.” Sportscience News.) Wie auch immer: Just am gestrigen Tag wurde auf EliteFTS ein Beitrag hierüber veröffentlicht der das ganze Prozedere von damals nochmals ins Gedächtnis ruft. – Und auf unseren Schirm.

Zurück ins Jahr 1990, genauer den 25. Oktober 1990. Der unumstrittene Champion aller drei bedeutenden Boxverbände (WBA, IBF, WBC) im Cruisergewicht (rund 90Kg, je nach Verband) – Evander Holyfield – war erpicht auf das ganz große Geld, neue Ehren und natürlich den wohl bedeutendsten Rang den es in der Boxwelt zu holen gibt: Weltmeister im Schwergewicht. Eine grandiose Amateurlaufbahn mit 160 von 174 gewonnenen Kämpfen zierte seine Vitae, daneben grandiiose Antritte eben im Halbschwergewicht. Nach dem Wechsel 1988 in das Schwergewicht folgten weitere KO-Siege und irgendwann wurde der WM-Kampf gegen den amtierenden Weltmeister, Buster Douglas, annonciert. Dieser hatte zuvor sensationell Mike Tyson mit einem KO-Sieg enttrohnt.

Eine Aufgabe also, die erst mal gelöst sein wollte. – Und was lag da näher als sich Beihilfe in der Vorbereitung zu holen? Die Wahl fiel auf Dr. Fred Hatfield, den zweifachen Weltmeister im Powerlifting (1983 / 1986). Dieser lies sich in der Sache offenbar gar nicht erst beirren und erstellte ein Trainingstemplate das den “einzig wahren” Evander – The Real Deal – Holyfield letztlich zu einer brachialen Form und den Titelgewinn in Runde 3 (!!!) verhalf. 12 Wochen lang, unterteilt in 3 Kurz-Zykklen – dauerte das Training und war für 3 Einheiten je Tag ausgelegt. – Das zugehörige Template findet sich hier…

Der Erfolg gab ihm Recht, und Evander wollte auch weiterhin Erfolg. So blieb er den neuen Grundprinzipien bis in das Ende seiner Karriere treu und war zuletzt bekannt dafür in einer außerordentlichen körperlichen Verfassung den Ring zu betreten. Hier im Video der damalige Wettkampf um die Ehre der Schwergewichtskrone die Evander Holyfield im Jahr 90 durch Ko in Runde 3 für sich beanspruchte…

 

 

 

Zahir Khudayarov VS. Dan Green – Der Kampf in der 110er

Noch 31 Tage zu den GPA World Powerlifting Championships 2014 und wie das so ist: Große Dinge werfen ihre Schatten weit voraus. Beispielhaft hierfür der Zweikampf zwischen Dan Green und Zahir Khudayarov in der 110er. Aufmerksame Leser werden schnell merken: Heute ist unsere Überschrift gedreht – Zahir steht vor Dan – und das natürlich nicht ohne Grund…

Am gestrigen Tag wurde von Khudayarov ein Trainingsvideo in der Beuge veröffentlicht dass ihn zugegebenermaßen einen Trainingsstand vor Green zuordnen lässt. – Vorausgesetzt da geht auch alles mit rechten Dingen zu. Nun: Ob und wie wird sich immer erst im Wettkampf zeigen, aber macht nicht schon die Vorfreude darauf einen Teil des Spasses aus?

Wir steigen also mit ein in diese vorweihnachtliche Stimmung und bewerten die 430Kg für 2 Wiederholungen in der Beuge für Zahir mit der typisch bayerischen Anerkennung: Ned Schlecht!

Interessant wäre nunmehr natürlich der direkte Video-Gegen-Antritt von Dan Green – Aber wie heißt es so schön: Nichts sagen bedeutet nicht: Nichts machen. Und so gehen wir davon aus dass auch Dan seine Hausaufgaben fleißig abarbeitet. 30 Tage sind ja wie im Nu vorbei. Wer sich auf die gesamte Veranstaltung vorbereiten will: Es kommen weitaus mehr Athleten oberster Güte als zu vermuten wäre. – Seht Euch einfach diesen Video-Trailer der Veranstaltung mal an, direkt hier auf deren Website…

Interessant im Video: Das vorbereiten und erwärmen solch eines Athleten bis hinauf zum Max-Versuch; Da kann man durchaus das eine oder andere für sich herausziehen. Leider ist die Tiefe im Versuch selbst letztlich nicht festzumachen, aber wir gehen bei solch einem erfahrenen Athleten natürlich vom Besten aus. Hier der Video…

Mit 170 Kilogramm fühle ich mich dünn…

Es heißt, alles hat ein Ende – sogar der Schweinsbraten – Und so sollte es uns eigentlich nicht verwundern dass die “Saure Gurken Zeit” ohne große Meldungen und Videos just am heutigen Tag seinen Schluß fand. Eigentlich hätte das Ende gar schon früher da sein können, wären wir der russischen Sprache mächtig gewesen. Icon Smile in

Der Grund: Ein Video – Und nicht irgendein Video, sondern ein wirklich ganz außergewöhnliches Stück Zeitgeschichte Icon Smile in (Naja, das ist natürlich auch etwas übertrieben). Wie auch immer: Mikhail Koklyaev, Andrey Malanichev and Kirill Sarychev haben sich zu einem Training getroffen und herausgekommen ist ein wahrlich hochwertiges Trainingsdokument. – Man muss ab und an vielleicht etwas zwischen den Zeilen “lesen”, aber man bekommt dann wirklich so allerhand mit vom Training der großen, schweren, erfolgreichen Jungs!

Zu lesen ist im übrigen bei diesem Video generell nicht der schlechteste Rat. – Immerhin unterhalten sich die Jungs in deren Muttersprache und wir gehen mal davon aus, dass die Mehrheit unserer Leserschaft die nicht so ohne weiteres versteht. Dafür gibt es aber Untertitel im Angebot – und dann geht das schon.

Ein Trainingsmitschnitt vom anfänglichen Gebluber über das Aufwärmen bis hin zu den Trainingssätzen. – Garniert mit allerlei Inhalt und natürlich Spaß! Unbedingt anschauen…

1 2 3 28