Training

1 2 3 99

Schicksal? Zupf Di! – Stuart Jamieson

Bayrisch ist eine wunderbare Sprache, denn wie alle Dialekte ist es zutiefst von den ansässigen Menschen geprägt und entwickelt und vermag mit einem Wort auszudrücken wofür die Schrift fünf Sätze benötigt. “Zupf Di” ist solch ein feststehender Begriff. Am Biertisch ausgesprochen warnt es vor einer Tracht Prügel, am heimischen Kühlschrank vor einer Rangelei, am Esstisch vor einer Gabel in der Hand Icon Smile in Im Fall des britischen Powerlifters Stuart Jamieson hätte das noch eine ganz andere Bedeutung, aber: Er ist ja Brite Icon Smile in

Ein Brite, ja, und was für einer. Stuart ist “British Classic Powerlifting Champion” und hat in Südafrika den “Commonwealth Rekord” bei den World Classic Powerlifting Championships für sich und sein Land geholt. – Mit einem Körpergewicht von 59 Kilogramm zieht er da schon mal satte 225 Kg in die Höhe… Beeindruckend? Weit mehr als das, denn ginge es nach den Ärzten sollte Stuart nicht mal das Kindesalter überlebt haben können.

Stuart Jamieson wurde mit starken körperlichen Beeinträchtigung geboren, leidet an einem Wirbelspalt (offener Rücken), Skoliose, Kyphose und noch mehr das man gemeinhin hoffentlich nur aus der medizinischen Fachliteratur heraus gehört hat. Stuart hat das offenbar nicht weiter interessiert und dem Schicksal sein trotziges “Zupf Di” entgegengeschleudert. Das hörte auch der “Boandlkramer” und wohl nicht nur einmal.

Wer sich also nochmals über einen Schnupfen mockiert oder sich über die hitzigen Temperaturen beim Training ärgert ist gut beraten mal kurz inne zu halten. Probleme sehen anders aus…

MondTag und Massterplan

Heute hat uns die Rechtschreibung in der Überschrift wohl wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht. – Macht aber nichts, denn beide Begriffe lassen wir unter dem Begriff des “Neologismus” (Wortneuschöpfung) einfach so stehen. MondTag passt deshalb, weil es exakt 45 Jahre her ist, seitdem der Menscheit die erste Mondlandung geglückt ist. Und ein Massterplan muss natürlich aus Amerika stammen, genauer gesagt aus dem Kraftsporbereich von CT Fletcher. – Passt also auch Icon Smile in

CT Fletcher und Marketing – das passt wie die Faust aufs Auge. – Und ehrlicherweise macht er das schon richtig gut. Der nachfolgende Video hat jetzt nach drei Wochen Onlinezeit nahezu 170.000 Interessenten gefunden; Das soll ihm mal einer nachmachen.

Zu sehen ist ein Seminar-Mitschnitt aus “THE MASSTERPLAN SEMINAR” – Was es dort einzuheimsen gibt: Wir haben keine Ahnung, aber es hat wohl irgendwo mit Kraft zu tun. Und der Video selbst? Der ist natürlich eine Sensation für jeden dem es gerade mal wieder an der notwendigen Motivation mangelt.

Markige Sprüche, schwere Lasten, Blut, Schweiß, Tränen – Was braucht es mehr. Beeindruckend ist es mithin immer, Seite an Seite mit CT Fletcher durch solch einen Trainingsparcour zu trainieren; Etwas Geschrei und harte Beats darauf und ab geht die Lucy Icon Smile in

Der ideale Einstieg in eine hoch motivierte Woche: Gehen wir es an!

 

Alles im Lot? Übungen für das Gleichgewicht

Um es mit dem Helden unserer Kindertage auszudrücken: “Alles im Lot auf dem Boot – Alles in Butter auf dem Kutter”. Nachdem uns die strahlende Sonne irgendwie die Lust auf ein zu anstrengendes Training aus dem Kopf redet und auch kein Wettkampf in direkter Nähe anseht besinnen wir uns derweilen auf das Grundlagen-Programm. Das schöne daran: Alles ist dabei erlaubt und deshalb natürlich auch der Griff in die große Trickkiste der kurzweiligen Programme: Gleichgewichtsübungen

Ein großer Pluspunkt daran: Die Schwierigkeiten dieser Übungen lassen sich beliebig in die Höhe treiben. – Und wer von sich behauptet er wäre darin ganz gut, dem kann auf die Schnelle das Gegenteil bewiesen werden Icon Smile in Kniebeugen auf einer Wippe klappen? Dann bauen wir zwei darunter und schauen nochmals.

Zunächst: Macht es überhaupt Sinn sowas zu trainieren? Ja, durchaus, auch wenn die Überträge in die Disziplinen an sich wohl durchaus unterschiedlich gewichtet sein können. Allerdings – Im Grundlagentraining ist dieser Themenkomplex immer gut aufgehoben weil es ein großer Bereich der Koordination ist. Darüber hinaus gilt: Wer immer nur den gleichen Stiefel trainiert, der entwächst auch nie seinen Schuhen. Also: Mitmachen und Spass haben oder verweigern und über das nächste Plateau ärgern!

Wer also nach seinem nächsten Besuch auf dem Oktoberfest auch nach der fünten Maß durch einen schnurgeraden Gang überzeugen möchte, oder auch mal auf den Inlinern unterwegs ist, wer im Urlaub tauchen geht, olympisches Gewichtheben betreibt oder ab und an mal Kraftübungen aus der Reihe heraus absolvieren muss – All jenen sei dieses Training noch einmal mehr ans Herz gelegt als den übrigen die lediglich Fit sein wollen. Icon Smile in

Der Sinn für das Gleichgewicht ist derart elementar, dass der “Sinn” dafür zentral im Kopf angelegt ist. Drei Bogengänge ermöglichen uns dort die Lage im Raum, Beschleunigung und Schwerkraft einzuschätzen. Wenns mal brenzlig wird, wir aus dem Gleichgewicht zu geraten drohen: Die Haarzellen in diesen Bögen geben uns einen direkten Hinweis wann es wieder passt. Die Reizleitung muss natürlich ab und an mal getestet werden. – Eben mit den Übungen für das Gleichgewicht. Und nochmals: Wer glaubt, er habe das nicht nötig ist herzlich eingeladen mal einen Test zu machen…

Alles was wir brauchen ist gewöhnlich in der Garage oder im Keller zu finden: Eine Rolle, ein Brett – und los gehts. Ideal für dieses Wochenende um mal einen Gleichgewichts-Contest im Freibad oder am See, im Garten oder ganz traditionell im temperaturgeleerten Studio durchzuführen…

Der “fitteste Mann der Welt” – Rich Froning Jr.

Bist du konfrontationsfreudig? Hast du Lust auf eine Diskussion? Wir haben da ein Thema das so breit gefächert, so weit gestreut, so stark individuell geprägt ist dass sich daraus schon zwangsläufig eine hitzige Debatte entfachen kann: Was ist Fitness?

Schon umgangssprachlich ergeben sich schnell erste Fragezeichen. Wer auf die Frage “Wie geht es Dir” eben mal antwortet “Ich bin nicht ganz fit” wird gemeinhin etwas kränklich sein. Heißt das aber im Umkehrschluss dass er sich als Fit bezeichnet wenn er gesund ist? Ein Sportler gleich welcher Coleur wird Fitness oder “Fit sein” in der Regel mit einem Level weit oberhalb des Durchschnitts ansetzen. – Fit ist für ihn, wer in einer Sportart gut platziert ist.

Die unvermeidbare Frage nach der eigenen Zielsetzung im Studio sollte man deshalb vielleicht tunlichst nicht mit “Fit werden” beantworten. – Denn was bedeutet das schon?

“Unter Fitness wird im Allgemeinen körperliches und oft auch geistiges Wohlbefinden verstanden. Fitness drückt das Vermögen aus, im Alltag leistungsfähig zu sein und Belastungen eher standzuhalten.” (Wikipedia)

Im Duden wird der Begriff Fitness auf den physiologischen Aspekt reduziert und gilt als gute körperliche Verfassung oder Leistungsfähigkeit. – Und wieder stranden wir bei dem, was für den einzelnen eine gute Leistungsfähigkeit ist: 200 Kilo Raw auf der Bank? Deutscher Meister im Schwergewichts-Boxen? Ein Marathon unter 3 Stunden, ein Triathlon unter 8 Stunden? So recht will sich hier keine allgemeine Definition finden lassen und deshalb könnte man sich zunächst auf die Grundprinzipien der sportlichen Leistungsfähigkeit beschränken. Die ist zunächst in konditionelle (Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer, Flexibilität) und koordinative Fähigkeiten (Reaktion, Gleichgewicht, Rhythmisierung, etc. ) unterteilt.

Nun gibt es, wie könnte es auch anders sein, bereits seit längerem den Titel des “Fittest Man on Earth” – Erringen kann man diesen Titel alljährlich bei den Crossfit-Games; Und eigentlich müssten wir schreiben “könnte man erringen”, denn tatsächlich ist bereits ein Dreifacher Titelträger – Rich Froning – daran diesen Titel für sich zu vereinnahmen. Und ja: Diesen Mann kann man getrost als “Fit” bezeichnen.

Seine Fähigkeiten: Breit gestreut – Ausdauernd, durchaus kräftig, konditionell einfach auf der Höhe, beweglich… Einen Strongman-Wettbewerb wird er freilich in dieser Form nie gewinnen können, auch keinen nationalen Entscheid im Ringen oder Gewichtheben oder Boxen oder Ski-Alpin. Denn Fit-Sein bedeutet sicherlich überall ein hohes Niveau zu haben, aber eben auch nirgends wirklich Spitze zu sein.

Ob ihn das interessiert? Vermutlich nein, denn Fitness ist wie geschrieben stark an persönlichen Leitbildern orientiert und eines muss man dem Ganzen dann doch lassen: Dieser Mann kann machen was er will, er ist weder mit seinem Gewicht eingeschränkt, noch mit seiner Beweglichkeit oder seiner Bewegungsqualität.

Beeindruckend was er so zeigt – und muskulös ist er obendrein…

Box Squats im Detail – Westside-Style

In Übersee ist irgendwie alles dramatisch. – Als wir am Wochenende wieder mal zu später Stunde auf dem Männerkanal (nein, ohne nacktes Fleisch – dafür mit Autos, Abenteuer und Überlebenskampf) unterwegs waren fiel es uns wieder mal wie Schuppen von den Augen. Der Darsteller marschiert zum Kühlschrank, begleitet von einer Titelmusik die dem “Weißen Hai” entliehen schien. Die Dramatik steigt als er die Küchentür öffnet – heftiger Trommelwirbel – dann der Griff ins Bierfach und eine Dose herausgeangelt. Kurzer Musikstop: “Und jetzt nichts wie weg hier”…

Abenteuer kann so schön sein, vor allem wenn keine Gefahr dabei ist Icon Smile in Immerhin: So lässt sich einfach auch allerhand verkaufen. Doch zurück zum Sport: Westside-Barbell (auch so eine Sache: Westcoast vs. Eastcoast) propagiert ja seit jeher die Box Squats als gängiges Allheilmittel im Powerlifting. – Und tatsächlich bietet diese Übung so mancherlei Vorteile und Errungenschaften die es Wert sind eingeholt zu werden. Marketing also hin oder her – Die Übung hat es schon in sich und hilft wirklich weiter.

Allerdings könnte niemand auch nur ein Buch verkaufen wenn jedwede Information frei verfügbar wäre. – Geheimniskrämerei ist also angesagt. Und nachdem niemand was genaues weiß gibt es zwischenzeitlich annähernd 100 Varianten der Box Squats die allesamt der kreativen Ader Einzelner entsprungen sind. – Nachdem Louie Simmons und seine Westcoast Brüder das Ganze erfolgreich umsetzen also umso interessanter wenn die Jungs selbst mal was dazu schreiben. Und just das hat man jetzt gemacht.

Zwei Artikel zum weiten Thema der Boxkniebeugen: Teil 1 mit der Listung über das warum und das weshalb, Teil 2 mit der ultimativen Anleitung für den Eigengebrauch. Lasst Euch das nicht entgehen: Hier Teil I | Hier Teil II

Darüber hinaus: Der brachiale Kreuzhebe-Wettkampf in Leeds steigert die letzten Tage auch nochmals seine Werbeaktivitäten. Zunehmend mehr Videos von Ausnahme-Athleten finden den Weg in das geheiligte Land von YouTube und so haben wir hier aktuell einen Trainingsantritt unseres Freundes aus Tirol – Martin “Der Wuidara” Wildauer- für Euch. Wer sich mal gefragt hat wie man so schwer zwischen zwei harten Wettkämpfen trainieren kann (aktuell ist ja jedes Wochenende eine Veranstaltung): Wir haben keine Ahnung Icon Smile in

Zuschauen und genießen!

1 2 3 99